Werbung bei Facebook: Auch hier sind Pflichtangaben Pflicht

(4 Bewertungen, 5.00 von 5)

Über Facebook können Händler sehr gut ihre Kunden erreichen. Auf den eigenen Facebook-Seiten wird deshalb oft Werbung platziert. Doch wie immer bei Werbung gilt: Pflichtangaben sind eben Pflicht. In einem aktuellen Fall ging es deswegen jetzt um die Werbung eines Autohauses bei Facebook.

Fahrzeuge über Facebook-Werbung angepriesen

In diesem aktuellen Fall ging es den Facebook-Auftritt eines Autohauses und die Frage, wann ein Post Werbung darstellt. Das Autohaus betrieb eine eigene Facebook-Seite. Nachdem ein User dem Autohaus ein Foto seines neuen Seat geschickt hatte, veröffentlichte das Autohaus das Bild in seiner Galerie.

Der Post in der Galerie zu dem Bild lautete:

„H. de hat ein neues Foto zu dem Album „Fan Galerie“ hinzugefügt (…).
Schon das nächste Fan-Bild... T. S. hat hier seinen SEAT L. … vor dem T. I. in einem tollen Bild festgehalten.
Ganz großes Dankeschön dafür!
Wir wollen mehr J.“

Hiergegen ging aber ein Verein vor. Der Verein argumentierte, dass der Post eine Werbung darstellt und das Autohaus deswegen bestimmte Pflichtangaben hätte dazu schreiben müssen.

Anzeige

Gericht: Facebook-Post ist Werbung

Das Oberlandesgericht Celle gab dem Verein Recht (01.06.2017, Az. 13 U 15/17). Das Gericht sah in dem Post ebenfalls eine Werbung. Deswegen hätte das Autohaus auch die Informationspflichten nach der PKW-EnVKV (die Pkw-Energieverbrauchskennzeichnungsverordnung) erfüllen müssen. Die Pflichtangaben wie zum Beispiel Kraftstoffverbrauch und CO²-Emissionen müssen Händler in den Werbeanzeigen nämlich zwingend mit angegeben.

Der Post war auch als Werbung einzustufen, obwohl dort keine Preise genannt waren. Das Gericht argumentierte hier mit dem Zweck der Facebook-Seite des Autohauses. Diese wird nicht selbstlos betrieben, um den Kunden ein Forum zu geben. Vielmehr geht es darum, für das Autohaus und die Fahrzeuge zu werben. Durch das Posten von Bildern in der Fangalerie und die Kommentierung sollen Kunden für die Autos interessiert und so zu Käufen animiert werden.

Praxis-Tipps:

1.    Werbung kann tückisch sein. Manches, was Sie als Händler in sozialen Netzwerken oder auf Ihrer Website veröffentlichen, kann bereits Werbung sein, auch wenn Sie davon gar nicht ausgehen. Hier drohen dann schnell teure Abmahnungen, wenn Sie die Pflichtangaben für Werbung nicht einhalten.

2.    Pflichtangaben bei Werbung gibt es nicht nur für Autos. Lassen Sie sich hierzu am Besten beraten.

Praxis-Tipp
Für mehr Informationen nehmen Sie einfach an unserem kostenlosen Webinar "Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten" teil:

Kommentare  
Heiko
+20 # Heiko 31.07.2017, 17:05 Uhr
Was für ein Schwachsinn...
Der "Verein" hat natürlich nur den fairen Wettbewerb im Sinn und nicht die Vereinskasse. Wann macht endlich mal jemand was gegen den ganzen Abmahnschwachsinn in Deutschland? Erste Abmahnung 100 EUR, egal um was es geht. Dann kann damit niemand mehr ruiniert werden. Abzocker und Vereine würden dann verschwinden. Lohnt ja nicht mehr.
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
olaf
+3 # olaf 28.09.2017, 11:14 Uhr
Gerichte überlastet - zu wenig Personal
Wenn ich das lese, dann schüttle ich den Kopf. Jeden Tag versucht man uns zu erzählen, dass bestimmte wichtige Themen bei Gericht liegen bleiben, weil zu wenig Personal und zuviel "dringende Fälle". Sorry, aber hier komm ich nicht mit. Mit so einem Kleinkram werden Unternehmer abgemahnt? Bürokratiewahnsinn pur für Unternehmer. Kein Wunder, dass sich Werbung nur noch die ganz Großen leisten können, die Ihre eigenen RA's haben. Der Kleine kommt bei dem ganzen Gesetzen und Vorschriften über FB, Google etc., den Vorschriften für Autos, Elektro und und und nicht mehr zum atmen. Aber dafür gibt es bestimmt dem nächst auch noch Gesetze und Durchführungsbestimmungen, sowie Abmahnungen, weil einer falsch geatmet hat.
Wann hört das denn endlich Mal auf und wann kümmern sich die Damen und Herren des Rechtes um die wahren und wichtigen Fälle in dieser Gesellschaft? Ich empfinde dieses Ganze Gedöns um soziale Netzwerke vollkommen deplaziert. Wenn diese Netzwerke so datenschutzfeindlich für einige diese Gesellschaft sind, dann verbannt es aus dem Internet in Deutschland. Jeder der Facebook, Google etc. nutzt, weis das er sich weltweit nackig macht.
Wer verbietet Facebook und Co. sowie diverse Mailingagenturen, dass die mich nicht mit Ihrer Werbung ungefragt nerven und mich voll spamen. Täglich bis zu 30 und mehr Mails von dubiosen Geschäftemachern der russischen Mafia, bis zu Firmen, wo es kein Impressum oder eine Adresse gibt. Da sollte man Anstrengungen unternehmen und etwas tun. Aber dafür sorgt ja die verpflichtende Öffentlichstellung der E-Mail-Adressen im Firmenimpressum.
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
Rechtsanwalt Sören Siebert
0 # Rechtsanwalt Sören Siebert 28.09.2017, 11:18 Uhr
Da widersprechen Sie sich aber selbst:

Genau der Punkt, dass Nutzerdaten nicht weltweit an Unternehmen verkauft werden dürfen (egal ob Mail oder Social Media) ist Sache des Datenschutzrechts. Und der Gerichte.
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
Sagen Sie uns Ihre Meinung zum Thema.
Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
Klage gegen Facebook: Hat Zuckerberg den Like-Button nur geklaut? Die Erben eines niederländischen Programmierers verklagten Facebook wegen Verletzung von Schutzrechten vor einem Gericht im US-Bundesstaat Virginia. Der Grund...
Weiterlesen...
Facebook: Statusmeldungen zu Deichkind-Song kann den Job kosten Einige Facebook-User sehen ihren Facebook-Account als private Webseite, auf der sie schreiben und posten können, was sie wollen. Das dachte auch ein Facebook-...
Weiterlesen...
Soziale Netzwerke: Markenrechtsverletzung durch Facebook Nutzerkonto? Wer bei Facebook oder anderen sozialen Netzwerken Begriffe von bekannten Marken oder andere geschäftliche Bezeichnungen verwenden möchte, sollte nach einer aktu...
Weiterlesen...
Battle der Woche: Schadensersatz für Beleidigungen auf Facebook? Wie wir vor kurzem berichtet haben, sollte Nutzer beim Posten von Links mit Vorschaubildern auf Facebook derzeit höchste vorsichtig sein. Ob auch das Posten v...
Weiterlesen...
Digitaler Nachlass: Facebook muss die Zugangsdaten eines Accounts an die Erben heraus geben  Was passiert eigentlich mit dem Facebook-Account nach dem Tod eines minderjährigen Mitgliedes? Haben die Erben ein Recht darauf, auf die Mitgliedschaft zu...
 
Anzeige

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

Prüfen Sie, ob Ihre Widerrufsbelehrung aktuell ist.

Geben Sie die URL Ihrer Widerrufsbelehrung ein.
Beispiel Shop: http://www.shopxyz.de/widerruf.html
Beispiel eBay: http://www.ebay.de/usr/EBAYUSER

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

Inhalte kostenlos übernehmen

Der eRecht24 Newsticker

kostenfreie aktuelle Inhalte zum Internetrecht

Individuell für Ihre Website angepasst!

 

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

Rechnungen online erstellen

Erstellen Sie Ihre Rechnungen gemäß den Anforderungen des Finanzamts doch einfach online!

Mit easybill bequem ordnungsgemäße Rechnungen schreiben inkl. digitaler Signatur und Datenexport zum Steuerberater. Anforderungen an korrekte Rechnungen mit Mustern und Beispielen.

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.        

eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

video tutorials teaser

eRecht24-Videos: IT-Recht verständlich

IT-Recht, endlich verständlich: Jetzt können auch Sie Ihre Website einfach und schnell abmahnsicher gestalten, wenn Sie richtig vorgehen!

Mehr Informationen

webinar teaser

Online Schulung mit Rechtsanwalt Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese schnell, einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Details
Support