Online Shops: Können Händler Werbegeschenke an Kunden zurückverlangen?

(2 Bewertungen, 5.00 von 5)

„Geschenkt ist geschenkt“! So zumindest sieht es der juristische Laie, wenn er von einer anderen Person etwas geschenkt bekommt.  In diesem Zusammenhang musste sich das Amtsgericht Duisburg mit der Frage beschäftigen, ob ein Händler ein Werbegeschenk zurückverlangen kann, wenn der Kunde trotz Werbegeschenk nichts bestellt.

Anzeige

Händler fordert Geschenk zurück, weil Kunde keine weiteren Bestellungen aufgab

Folgender Sachverhalt lag der gerichtlichen Entscheidung zugrunde: Ein Kunde gab bei einem Elektrohändler erstmals eine Bestellung auf. Dabei übersandte der Händler dem Kunden eine Wetterstation als kostenlose Zugabe zu seiner Bestellung. Der Kunde sollte hierdurch dazu veranlasst werden, weitere Waren im Wert von ca. 2.000 Euro zu bestellen. Diese Motivation teilte der Händler dem Verbraucher jedoch nicht mit.

Zu den gewünschten Bestellungen kam es dann jedoch in der Folgezeit nicht. Aufgrund dessen stellte der Elektrohändler dem Kunden die Wetterstation nachträglich in Rechnung. Der Verbraucher weigerte sich jedoch zu bezahlen und argumentierte, der Händler habe ihm die Wetterstation geschenkt. Der Händler verlangte daraufhin gerichtlich die Herausgabe derselben.

Händler kann Werbegeschenk nicht zurück verlangen

Das Amtsgericht Duisburg-Hamborn (Urteil vom 24. April 2014, Az. 9 C 429/12) schloss sich der Ansicht des Kunden an. Durch die Übersendung der Wetterstation hat der Händler diese dem Kunden geschenkt. Dabei spielt es nach Ansicht des Gerichts keine Rolle, dass der Kunde hierdurch zu weiteren Bestellungen veranlasst werden sollte. Hierbei handelte es sich nur um einen inneren Vorbehalt des Händlers, von welchem der Verbraucher keine Kenntnis hatte. Erforderlich wäre es gewesen, dass der Elektrohändler diese Bedingung ausdrücklich mit seinem Kunden vereinbart. Der Richter stellte auch klar, dass eine sogenannte Anfechtung wegen Irrtums seitens des Händlers im vorliegenden Fall schon deshalb ausscheidet, weil er eine entsprechende Anfechtungserklärung schon gar nicht abgegeben hatte.

Fazit:

Händler können Werbegeschenke grundsätzlich nicht zurückfordern. Anders sieht es aber aus, wenn sie der Schenkung eine bestimmte Bedingung zugrunde legen. Diese muss dem Kunden aber ausdrücklich vereinbart werden.

Anzeige
Sagen Sie uns Ihre Meinung zum Thema.
Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
Online-Tickets: HSV und Borussia Dortmund wehren sich gegen Online-Ticketverkauf Wer bislang keinen Karten mehr für beliebte Fußballspiele seines Lieblingsvereines ergattern konnte, für den gab es in den letzten Jahre eine Möglichkeit: Die K...
Weiterlesen...
Allgemeiner, beschreibender Begriff als Keyword für Google Adwords Anzeige Ein Unternehmen, das bei Google mit Adword-Anzeigen wirbt, ist lauterkeits-rechtlich nicht verpflichtet es zu unterlassen, allgemeine, beschreibende Begriffe al...
Weiterlesen...
Amazon: Müssen die Händler für Fehler von Amazon haften? Stellt ein Händler ein fehlerhaftes oder gar wettbewerbswidriges Angebot bei Amazon ein, ist er dafür selbst verantwortlich. Was passiert aber, wenn Amazon ei...
Weiterlesen...
AGB in Onlineshops: „Höhere Gewalt-Klausel“ unwirksam? Mit der Frage, ob die AGB-Klausel "Wenn höhere Gewalt oder sonstige Umstände vorliegen, deren Beseitigung unmöglich ist, entfällt die Leistungspflicht" wirksam ...
Weiterlesen...
Kündigung von Internet-Systemvertrag: Euroweb-Kunden atmen auf Mit einem noch nicht rechtskräftigen Urteil hat das Landgericht (LG) Düsseldorf bei den Kunden der Euroweb die Hoffnung auf eine kostengünstige Aufhebung von In...
 
Anzeige
Anzeige

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

Prüfen Sie, ob Ihre Widerrufsbelehrung aktuell ist.

Geben Sie die URL Ihrer Widerrufsbelehrung ein.
Beispiel Shop: http://www.shopxyz.de/widerruf.html
Beispiel eBay: http://www.ebay.de/usr/EBAYUSER

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

Inhalte kostenlos übernehmen

Der eRecht24 Newsticker

kostenfreie aktuelle Inhalte zum Internetrecht

Individuell für Ihre Website angepasst!

 

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

Rechnungen online erstellen

Erstellen Sie Ihre Rechnungen gemäß den Anforderungen des Finanzamts doch einfach online!

Mit easybill bequem ordnungsgemäße Rechnungen schreiben inkl. digitaler Signatur und Datenexport zum Steuerberater. Anforderungen an korrekte Rechnungen mit Mustern und Beispielen.

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.        

eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

dsgvo teaser

DSGVO Schnellstarter-Paket

Das Datenschutzrecht ändert sich ab Mai 2018 vollständig. Sind Sie bereit für die DSGVO? Mit unserem Schnellstarter-Paket sichern Sie Ihre Webseite ab.

Jetzt absichern

webinar teaser

Online Schulung mit Rechtsanwalt Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese schnell, einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Details
Support