Stiftung Warentest: Sind smarte Spielzeuge eine Gefahr für Kinder?

(1 Bewertung, 5.00 von 5)

Dank ungesicherter Bluetooth-Verbindungen können sich Nachbarn oder Passanten problemlos mit sogenannten intelligenten Robotern und Kuscheltieren verbinden. Das einfache Herunterladen einer frei zugänglichen App reicht aus, um Kinder mit entsprechenden Smart Toys in der Umgebung auszufragen oder zu bedrohen. Datenschützer warnen deshalb davor, die Spielzeuge digital zu benutzen.

Anzeige

Über das Kuscheltier können Fremde Kontakt zum Kind aufnehmen

Der knuffige Teddy für 18 und der bellende Roboterhund für 216 Euro haben eines gemeinsam: Jeder, der sich in der Reichweite der Bluetooth-Verbindung befindet, kann sie steuern. Ob auf dem Spielplatz, in der Nachbarwohnung, oder vor dem Kinderzimmerfenster. Eigentlich soll sich die Kommunikation auf Eltern und Familienmitglieder beschränken. Doch gegen fremden Zugriff ist sie nicht gesichert. Der futuristisch aussehende, knallorangefarbene „I-Que Robot“ beispielsweise spricht mit seiner metallischen Stimme alles aus, was in die App eingegeben wird. „Räum Dein Zimmer auf“ zum Beispiel. Oder „Komm doch mal schnell raus, ich will Dir was Tolles zeigen!“

Nach dem Test von sieben smarten Spielzeugen kommt die Stiftung Warentest zu einem unbefriedigenden Ergebnis. Da Verbindungen teilweise nicht mit Passwörtern gesichert werden, sind sie auch für Außenstehende problemlos zugänglich. Je nach Funktionsweise können sie so Geräusche aus dem Kinderzimmer abhören oder sogar selbst mit den kleinen Besitzern Kontakt aufnehmen.

Zweifelhafter Umgang mit Nutzerdaten

Weniger dramatisch, aber dennoch überflüssig ist aus Sicht der Stiftung Warentest der Umgang mit Daten durch die Spielzeughersteller. Namen und Geburtstage der Kinder werden über die Apps ebenso erfasst, wie die Identifikationsnummer des Smartphones oder des Mobilfunkanbieters. Zusammen mit den Nutzungsgewohnheiten werden sie zum Teil auf großen Servern gespeichert und können gegebenenfalls weiter ausgewertet werden. Und sind auch für Hacker eine schnelle Beute. Denn die Passwörter für die Benutzerkonten der App sind nach Angaben der Tester zwar verschlüsselt, aber nicht zusätzlich codiert.

Fazit:

Nicht immer muss smartes Spielzeug sofort aus dem Kinderzimmer verschwinden. Allerdings haben die Tester deutlich gemacht, dass die Sicherheit digitaler Puppen und Roboter immer noch vernachlässigt wird. Wer ganz sicher gehen will, kann Teddy und Schmusekatze allerdings völlig gefahrlos analog, also als Kuscheltier nutzen.

Praxis-Tipp
Für mehr Informationen nehmen Sie einfach an unserem kostenlosen Webinar "Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten" teil:

Sagen Sie uns Ihre Meinung zum Thema.

Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
Bing & MSN: Microsoft verweigert Angaben zu gespeicherten Nutzerdaten Nach einem aktuellen Artikel von SPIEGEL ONLINE steht der Konzern Microsoft in der Kritik. Offensichtlich speichert Microsoft Daten von Usern der eigenen Suchma...
Weiterlesen...
Datenschutz: Sind Aufzeichnungen einer Dashcam als Beweismittel erlaubt? Dashcams werden auch in Deutschland immer beliebter. Ob die Kameras aber überhaupt eingesetzt werden dürfen, ist noch nicht klar. Das Landgericht Heilbronn ha...
Weiterlesen...
Datenklau bei SchuelerVZ: Verdächtiger Hacker begeht Selbstmord im Gefängnis Vor kurzem sorgte der Versuch eines 20-jährigen für Aufsehen, die Social-Network-Plattform schuelerVZ mittels aus einer vermeintlichen Sicherheitslücke erlangte...
Weiterlesen...
Spam-Abwehr: Ist ein Impressum als Grafikdatei zulässig? Um die Flut an unerwünschten Werbezusendungen per E-Mail - sog. Spam-Mails - einzudämmen, gehen immer mehr Webseitenbetreiber dazu über, das Impressum ihrer Web...
Weiterlesen...
Datenschutz: Bundesdatenschutzbeauftragte Andrea Voßhoff will höhere Strafen bei Datenschutzverstößen Es gibt einen neuen Gesetzentwurf für die Bundesdatenschutzbehörde. Als völlig unzureichend und inakzeptabel wird dieser Kritisiert –vor allem von Bundesdaten...
 
Anzeige

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

Prüfen Sie, ob Ihre Widerrufsbelehrung aktuell ist.

Geben Sie die URL Ihrer Widerrufsbelehrung ein.
Beispiel Shop: http://www.shopxyz.de/widerruf.html
Beispiel eBay: http://www.ebay.de/usr/EBAYUSER

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

Inhalte kostenlos übernehmen

Der eRecht24 Newsticker

kostenfreie aktuelle Inhalte zum Internetrecht

Individuell für Ihre Website angepasst!

 

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

Rechnungen online erstellen

Erstellen Sie Ihre Rechnungen gemäß den Anforderungen des Finanzamts doch einfach online!

Mit easybill bequem ordnungsgemäße Rechnungen schreiben inkl. digitaler Signatur und Datenexport zum Steuerberater. Anforderungen an korrekte Rechnungen mit Mustern und Beispielen.

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.        

eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

video tutorials teaser

eRecht24-Videos: IT-Recht verständlich

IT-Recht, endlich verständlich: Jetzt können auch Sie Ihre Website einfach und schnell abmahnsicher gestalten, wenn Sie richtig vorgehen!

Mehr Informationen

webinar teaser

Online Schulung mit Rechtsanwalt Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese schnell, einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Details
Support