#Werbung #unbezahlt: Warum doch nicht jeder Influencer-Post gekennzeichnet werden muss

(2 Bewertungen, 5.00 von 5)

Eine juristische Auseinandersetzung zwischen Instagrammerin Vreni Frost und dem Verein Sozialer Wettbewerb sorgt seit Monaten für Diskussionsstoff. Nun hat das Berufungsgericht entschieden: Auch wenn Influencer mit ihren Accounts Geld verdienen, ist nicht jeder Markenlink grundsätzlich als Werbung anzusehen. Ausschlaggebend sind die Art des Inhalts und die Umstände der Veröffentlichung.

Soial-Media-Stars als Verkäufer

Drei Instagram-Beiträge hatte der VSW abgemahnt. Alle enthielten Direktlinks zum Hersteller der abgebildeten Produkte. Nach Ansicht des Wettbewerbsvereins handelte es sich damit eindeutig um Werbung, die als solche gekennzeichnet werden müsse. Die selbst ernannte „Bundesinfluencerin“ hingegen betonte, für die Aktionen keinerlei Vergütung erhalten zu haben. Herstellerhinweise füge sie nur aus einem einzigen Grund ein: um den Produktanfragen ihrer zahlreichen Follower zuvorzukommen. Beim Landgericht Berlin (Az. 52 O 101/18) allerdings folgte man dieser Argumentation nicht. Mit unbezahlten Social-Media-Posts könne auch eine neue Geschäftsbeziehung angebahnt werden. Schließlich verkaufe die Bloggerin nicht nur Produkte, sondern auch sich selbst.

Ein modisches Statement gilt als redaktionelle Aussage

Die Berufungsinstanz änderte das Urteil allerdings teilweise ab. Das Berliner Kammergericht (Az. 5 U 83/18) machte deutlich: Nicht alle Influencer-Updates mit Links zu Produktanbietern sind als Werbung einzustufen. Die Einschätzung der beanstandeten Posts fiel daher auch wesentlich differenzierter aus. Wenigstens in einem Fall handele es sich um einen redaktionellen Beitrag. Bei der fraglichen Aufnahme habe die ungewöhnliche Kombination von Kleidungsstücken und Accessoires im Vordergrund gestanden. Frost habe damit zur Information und Meinungsbildung der Verbraucher beigetragen. Ein Hinweis auf bezahlte Werbung sei hier nicht notwendig – vorausgesetzt natürlich, dass für die Veröffentlichung kein Geld geflossen sei.

Einzigen Nutzen hat der Hersteller

Bei den anderen Einträgen hingegen habe Frost klar als Unternehmerin gehandelt, indem sie redaktionelle Inhalte mit Werbung kombinierte. Neugierig gewordene Follower, die hinter den Links weitere Informationen oder interessante Hinweise erwarteten, würden enttäuscht. Vom Klicken profitiere lediglich der Anbieter, dessen Umsatz durch den Link durchaus gefördert werden könne. Ein klare Sache also: Die Abmahnung der beiden Beiträge war berechtigt.

Fazit

Deutschlands Internet-Stars atmen auf: Nach dem Urteil des Kammergerichts muss der Hashtag #Werbung nicht mehr jedem Post vorangestellt werden. Zu unterscheiden ist vielmehr, ob es um redaktionelle Inhalte oder lediglich um Verkaufsförderung geht. Der Fall Vreni Frost ist allerdings nicht die einzige Influencer-Klage, mit der sich die Gerichte derzeit beschäftigen. Weitere Urteile sind in den kommenden Monaten zu erwarten.

Anzeige
Sagen Sie uns Ihre Meinung zum Thema.
Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
Gesichtserkennung: Nutzung von Social-Media-Plattformen zur Fahrerermittlung Ermittler der Polizei identifizierten Temposünder, die in eine Radarfalle geraten sind, in der Vergangenheit nicht selten durch Befragung von Personen aus dem ...
Weiterlesen...
Bloggergate: Zahlreiche deutsche Blogs verwenden verstecke Werbelinks Sascha Pallenberg, Betreiber der Webseite Netbooknews.de berichtet, dass deutsche Blogger im großen Stil Links als nicht gekennzeichneter Werbung einbinden. Die...
Weiterlesen...
Presserecht: Haben Blogger einen Auskunftsanspruch gegenüber Polizeibehörden? Viele Internetuser informieren sich nicht nur mittels der „klassischen“ Medien über aktuelle Ereignisse, sondern nutzen auch journalistische Blogs. Doch haben B...
Weiterlesen...
Hetze im Internet: Bundeswehrsoldat wegen Volksverhetzung verurteilt Immer wieder liest man im Internet Hetze gegen Flüchtlinge. Nun musste sich ein Berufssoldat der Bundeswehr vor Gericht verantworten. Er wurde wegen Volksverhet...
Weiterlesen...
isharegossip.com: Hacker drohen mit Veröffentlichung von Daten Unbekannte, die sich „23timesPi“ nennen, sollen die Mobbing-Webseite isharegossip.com gehackt haben. Gewöhnlich finden sich auf der Webseite Inhalte mit übler...
Anzeige DSGVO
Anzeige

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

Prüfen Sie, ob Ihre Widerrufsbelehrung aktuell ist.

Geben Sie die URL Ihrer Widerrufsbelehrung ein.
Beispiel Shop: http://www.shopxyz.de/widerruf.html
Beispiel eBay: http://www.ebay.de/usr/EBAYUSER

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

Inhalte kostenlos übernehmen

Der eRecht24 Newsticker

kostenfreie aktuelle Inhalte zum Internetrecht

Individuell für Ihre Website angepasst!

 

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

Rechnungen online erstellen

Erstellen Sie Ihre Rechnungen gemäß den Anforderungen des Finanzamts doch einfach online!

Mit easybill bequem ordnungsgemäße Rechnungen schreiben inkl. digitaler Signatur und Datenexport zum Steuerberater. Anforderungen an korrekte Rechnungen mit Mustern und Beispielen.

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.

SSL-Zertifikate, Code-Signing, S/MIMEOrdnungsgemäße Rechnungen einfach online erstellen!Suchmaschienoptimierung & OnlinemarketingRechtsschutzversicherungRechtliche OnlineShop-PrüfungFairness im Handel
Anzeige
eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

dsgvo teaser

DSGVO Schnellstarter-Paket

Das Datenschutzrecht ändert sich ab Mai 2018 vollständig. Sind Sie bereit für die DSGVO? Mit unserem Schnellstarter-Paket sichern Sie Ihre Webseite ab.

Jetzt absichern

webinar teaser

Online Schulung mit Rechtsanwalt Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese schnell, einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Details
Support