Netflix & Co.: Europa-Quote für Streamingdienste

(1 Bewertung, 5.00 von 5)

Der Schutz der kulturellen Vielfalt in Europa soll auch bei Streamingdiensten gewährleistet sein: Daher hat das EU-Parlament nun beschlossen, dass künftig mindestens 30 Prozent der Inhalte auf Streaming-Diensten wie Netflix und Amazon Prime Video aus Europa stammen sollen. Der Beschluss muss nun noch durch die EU-Mitgliedsstaaten bestätigt werden – eine Umsetzung erfolgt dann innerhalb von zwei Jahren.

Europäische Projekte könnten mehr gefördert werden

Die Regelung eröffnet Produktionen in Europa nicht nur Einschaltgarantien über Streamingdienste, sondern auch die Möglichkeit einer verstärkten Förderung: Die beschlossene Quote soll nämlich auch dazu dienen, von den Video-on-Demand-Plattformen eine Mitfinanzierung einzufordern.

Der europäische Gesetzgeber geht hierbei mit der Zeit, denn durch die Digitalisierung sind moderne Formate nach wie vor auf dem Vormarsch. Die europäische Nachfrage soll daher auch mit regionalen Angeboten befriedigt werden – zudem will man in Straßburg ebenso die kulturelle Diversität unterstützt wissen.

Übrigens soll es nicht ausreichen, dass Streamingdienste europäische Produktionen lediglich anbieten – aber diese im Programm so unterbringen, dass sie nur schwer gefunden werden können. Die Richtlinie verlangt vielmehr, dass diese Angebote so platziert werden, dass der User sie leicht findet – also genau so gut wie Produktionen aus Hollywood & Co.

Richtlinie betrifft nicht nur Streamingdienste, sondern auch Influencer

Die Regelung soll nicht nur die Angebote im Video-on-Demand-Bereich stärker in Richtung regionale Projekte lenken – auch bei nutzergenerierten Inhalten wie Facebook oder Instagram soll zukünftig insgesamt eine stärkere Regulierung stattfinden. So müssen sogenannte Influencer in Zukunft kommerzielle Beiträge und Videos deutlich als Werbung kennzeichnen und ebenso Hinweise anbringen, dass Produkte zum Beispiel von Werbepartnern bzw. Sponsoren zur Verfügung gestellt wurden. Gerade in der letzten Zeit gab es hier zahlreiche gerichtliche Auseinandersetzungen, die das Influencer-Marketing insgesamt ins Wanken gebracht hatten – inklusive regelrechter Abmahnwellen und Geldstrafen.

Fazit

Was nach bürokratischem Regulierungswahn klingt, wird sich in der Praxis realistisch nicht negativ auf das Angebot der großen Streaminganbieter auswirken: So stammen lt. Studien bereits jetzt rund 25 Prozent der Angebote aus europäischen Produktionen und Projekten. Zudem müssen die europäischen Angebote nicht selbst produziert werden: Um die Europa-Quote zu erfüllen, reicht es auch aus, dass Streaminganbieter die Rechte an bereits vorhandenen Filmen, Serien oder Dokumentationen erwerben, um diese dann im Rahmen des regulären Programms anzubieten.

Anzeige
Sagen Sie uns Ihre Meinung zum Thema.
Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
Twitter: Sind Tweets urheberrechtlich geschützt? Manche Tweets auf Twitter sind schon recht einfallsreich und amüsant. Doch können 140 Zeichen urheberrechtlich geschützt sein? Das Landgericht Bielefeld musste ...
Weiterlesen...
Fake News: Diese Maßnahmen fordert die EU-Kommission Fake News sind ein weiter wachsendes Problem unserer Medienwelt. Eine Expertengruppe der EU-Kommission hat daher jetzt verschiedene Maßnahmen gefordert, um fals...
Weiterlesen...
LG Leipzig: YouTube muss illegale Fernsehmittschnitte löschen Auf der Videoplattform finden sich so einige Fernsehmitschnitte. Doch nicht alle sind legal. Dass YouTube selbst dafür unter bestimmten Voraussetzungen zur Vera...
Weiterlesen...
Google Löschung: Wie lange darf Google mit der Prüfung von Beschwerden warten? Bei Google finden sich viele Bewertungen von Händlern und Dienstleistern, die nicht immer stimmen. Betroffene können dann von Google die Löschung des Contents v...
Weiterlesen...
Wikipedia: Hat ein Professor das Recht, seinen korrekten Wikipedia Eintrag löschen zu lassen? An Einträgen in der Online-Enzyklopädie Wikipedia kann jeder mitschreiben. Doch was passiert, wenn sich in einem Eintrag Behauptungen zu einer Person finden, we...
Anzeige DSGVO
Anzeige

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

Prüfen Sie, ob Ihre Widerrufsbelehrung aktuell ist.

Geben Sie die URL Ihrer Widerrufsbelehrung ein.
Beispiel Shop: http://www.shopxyz.de/widerruf.html
Beispiel eBay: http://www.ebay.de/usr/EBAYUSER

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

Inhalte kostenlos übernehmen

Der eRecht24 Newsticker

kostenfreie aktuelle Inhalte zum Internetrecht

Individuell für Ihre Website angepasst!

 

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

Rechnungen online erstellen

Erstellen Sie Ihre Rechnungen gemäß den Anforderungen des Finanzamts doch einfach online!

Mit easybill bequem ordnungsgemäße Rechnungen schreiben inkl. digitaler Signatur und Datenexport zum Steuerberater. Anforderungen an korrekte Rechnungen mit Mustern und Beispielen.

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.

SSL-Zertifikate, Code-Signing, S/MIMEOrdnungsgemäße Rechnungen einfach online erstellen!Suchmaschienoptimierung & OnlinemarketingRechtsschutzversicherungRechtliche OnlineShop-PrüfungFairness im Handel
Anzeige
eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

dsgvo teaser

DSGVO Schnellstarter-Paket

Das Datenschutzrecht ändert sich ab Mai 2018 vollständig. Sind Sie bereit für die DSGVO? Mit unserem Schnellstarter-Paket sichern Sie Ihre Webseite ab.

Jetzt absichern

webinar teaser

Online Schulung mit Rechtsanwalt Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese schnell, einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Details
Support