#HateSearch: NGO kritisiert Diskriminierung durch Googles Autovervollständigung

(0 Bewertungen, 0 von 5)

Soldaten sind Mörder, Chinesen sind widerlich, Migration ist Völkermord - solche und ähnliche Vorschläge liefert die weltgrößte Suchmaschine bei der Recherche einzelner Begriffe. Mehrfach wurde der Konzern bereits verklagt, weil seine Autocomplete-Funktion auch die Namen von Personen oder Unternehmen in einen negativen Zusammenhang stellte. Eine neue Studie dokumentiert nun die Diskriminierung von Bevölkerungsgruppen durch die Google-Suche.

Studie: Algorithmus schürt Vorurteile

Eigentlich soll die Autovervollständigung das riesige Angebot an Informationen im World Wide Web strukturieren. Wer gar nicht weiß, wie ein Begriff einzuordnen ist, kann sich zunächst einmal an den Suchvorschlägen orientieren. Doch genau hier sieht die Hamburger Organisation Goliathwatch die Gefahr. Denn ihre Untersuchung von Eingaben in die Google-Maske zeigt, dass angebotene Ergebnisse systematisch Menschen und Gesellschaftsgruppen herabsetzen.

„Peruaner sind... dumm“ und „Frauen dürfen… nicht wählen“

Die Untersuchung des gemeinnützigen Vereins zur Stärkung der Demokratie liefert jede Menge Belege. Die Eingabe „Klimawandel ist“ ergänzt Google beispielsweise mit „eine Erfindung der Chinesen“. Auf „Behinderte dürfen“ folgen die Vorschläge „nicht wählen“, „nicht heiraten“ und „keine Kinder bekommen“. Und wer Informationen zur deutschen Bundeskanzlerin benötigt, findet über Autocomplete Suchsätze wie „Merkel ist Volksverhetzerin“. Das Muster ist laut Goliathwatch immer gleich: Die Kombination einer bestimmten Gruppe – zum Beispiel Männer, Frauen, Homosexuelle, Türken - mit einem Verb wie „müssen, dürfen, sind, können“ erzeugt herabsetzende Aussagen. Problematisch ist dieser Automatismus vor allem deswegen, weil viele Nutzer die Google-Vorschläge für wahre Aussagen halten und in ihre Suche übernehmen.

Google reagiert nur auf gerichtliche Anordnung

Der Konzern, der inzwischen Alphabet heißt, kennt das Problem seit Langem. Weltweit klagten immer wieder Personen gegen Vorschläge der Suchmaschine, die ihre Persönlichkeitsrechte verletzten. Zwar mussten daraufhin die beanstandeten Wortkombinationen aus der Vervollständigungsfunktion gelöscht werden. Eine redaktionelle Überprüfung des Systems oder einen Verzicht auf Autocomplete allerdings lehnten die Kalifornier bisher ab.

Fazit

Laut Google bekommen Nutzer individuell unterschiedliche Suchvorschläge angezeigt. Das liegt unter anderem daran, dass der Algorithmus persönliche Interessen und Vorlieben berücksichtigt. Schließlich sollen jedem Nutzer die passenden Werbeanzeigen präsentiert werden. Die Organisation Goliathwatch fordert jetzt wieder einmal, die Einstellungen den Grundsätzen der Demokratie anzupassen. Und nicht denen der Anzeigenkunden.

Anzeige
Kommentare  
Hong
0 # Hong 19.05.2019, 09:41 Uhr
Being draw resources and present the facts in your
own words. However, if you see another title that only gets under 10,000 results,
then apply it. Try to avoid technical jargon that
nobody will understand.

my site; live22 casino: https://918kiss.bid/downloads/167-download-live22-apk-to-phone-for-android-and-ios
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
Sagen Sie uns Ihre Meinung zum Thema.
Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
#LSRfrei: eRecht24 verzichtet auf Ansprüche aus dem Leistungsschutzrecht Über das Leistungsschutzrecht wurde viel diskutiert und viel geschrieben. Auch eRecht24 hat über dieses Thema mehrfach berichtet. Wir stellen hiermit klar, dass...
Weiterlesen...
Netzwerkdurchsetzungsgesetz: Diese Bußgelder drohen Facebook und Co. Seit knapp vier Monaten gilt das Netzwerkdurchsetzungsgesetz.  Jetzt hat das Bundesjustizministerium die Bußgeldleitlinien dazu veröffentlicht. Welche Geld...
Weiterlesen...
Instagram & Co: Dürfen Fotos von Restaurant-Essen auf Bewertungsplattformen veröffentlicht werden? Bewertungsplattformen sind derzeit in aller Munde und erfreuen sich bei den Nutzern großer Beliebtheit – sei es nun, um Ärzte, Rechtsanwälte oder aber auch Re...
Weiterlesen...
Achtung Abmahnung: Impressumspflicht bei Twitter?  Immer mehr Unternehmen entdecken die Vorzüge des Mikrobloggings für sich. Doch rechtlich richtig twittern ist gar nicht so einfach. Insbesondere die Imp...
Weiterlesen...
Neues Gesetz: 50 Millionen Euro Strafe für Hasskommentare im Netz Rund zwei Wochen ist es her, dass Bundesjustizminister Heiko Maas einen Gesetzentwurf gegen Hassreden und Fake News im Internet vorgestellt hat. Kurz vor der ge...
Anzeige DSGVO
Anzeige

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

Prüfen Sie, ob Ihre Widerrufsbelehrung aktuell ist.

Geben Sie die URL Ihrer Widerrufsbelehrung ein.
Beispiel Shop: http://www.shopxyz.de/widerruf.html
Beispiel eBay: http://www.ebay.de/usr/EBAYUSER

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

Inhalte kostenlos übernehmen

Der eRecht24 Newsticker

kostenfreie aktuelle Inhalte zum Internetrecht

Individuell für Ihre Website angepasst!

 

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

Rechnungen online erstellen

Erstellen Sie Ihre Rechnungen gemäß den Anforderungen des Finanzamts doch einfach online!

Mit easybill bequem ordnungsgemäße Rechnungen schreiben inkl. digitaler Signatur und Datenexport zum Steuerberater. Anforderungen an korrekte Rechnungen mit Mustern und Beispielen.

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.

SSL-Zertifikate, Code-Signing, S/MIMEOrdnungsgemäße Rechnungen einfach online erstellen!Suchmaschienoptimierung & OnlinemarketingRechtsschutzversicherungRechtliche OnlineShop-PrüfungFairness im Handel
Anzeige
eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

dsgvo teaser

DSGVO Schnellstarter-Paket

Das Datenschutzrecht ändert sich ab Mai 2018 vollständig. Sind Sie bereit für die DSGVO? Mit unserem Schnellstarter-Paket sichern Sie Ihre Webseite ab.

Jetzt absichern

webinar teaser

Online Schulung mit Rechtsanwalt Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese schnell, einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Details
Support