Vergleich: Webseite zum Download von YouTube-Videos geht vom Netz

(0 Bewertungen, 0 von 5)

Nach jahrelangem Rechtsstreit haben sich Vertreter der Musikindustrie mit der Streamripper-Seite YouTube-mp3.org geeinigt. Der Betreiber hat das Angebot bereits beendet und sich verpflichtet, keine ähnlichen Programme mehr zu entwickeln. Andere Websites zum Herunterladen und Abspeichern von Internetprogrammen sind zunächst nicht direkt von der Entscheidung betroffen.

Seite errechnete Audio-Dateien aus Internet-Videos

Von einem deutschen Studenten in seinem Hannoveraner Kinderzimmer entwickelt war der Streamripper YouTube-mp3.org zum komfortabelsten Angebot für das Umwandeln und Speichern von Videos geworden. Vor allem das unkomplizierte Vorgehen machte die Seite attraktiv: Nach der Eingabe einer URL zum gewünschten Titel auf YouTube und einer Wartezeit von wenigen Minuten erhielten Nutzer einen neuen Link zum Download der errechneten mp3-Datei – in einwandfreier Qualität und zur weiteren privaten Verwendung.
Die User befanden sich damit rechtlich auf der sicheren Seite. Zumindest, solange sie die Songs nicht weitergaben, beispielsweise in illegalen Tauschbörsen.

Während der Betreiber, die Firma PMD Technologies UG, sich mit Werbung finanzierte, beschwerte sich die Musikindustrie weltweit über fehlende Einnahmen durch das nutzerfreundliche Download-Angebot. Die Klage vor einem kalifornischen Bezirksgericht auf Unterlassung und Schadensersatz führte nun zu einer Einigung der Parteien.

Strafzahlung und Abschalten des Programms

Der Betreiber will sich verpflichten, die Webseite YouTube-mp3.org an die Kläger, amerikanische Vertreter der Musikindustrie, zu übergeben. Für die entgangenen Einnahmen zahlt er einen Ausgleich in noch unbekannter Höhe. Darüber hinaus sagt er zu, keinerlei weitere Programme zum Herunterladen von Musik aus dem Internet zu entwickeln und zu veröffentlichen. Rechtskräftig wird der Vergleich erst, wenn auch das kalifornische Gericht zustimmt.
Schon jetzt allerdings hat die Webseite ihre Tätigkeit eingestellt: Wer wie bisher einen Link zu seinem Lieblingsvideo auf YouTube in die Eingabezeile tippt, erhält nur eine kurze Meldung: Das Programm sei vorübergehend wegen Wartungsarbeiten nicht verfügbar. Dass der Betrieb wieder aufgenommen wird, ist derzeit unwahrscheinlich.

Fazit:

In der gerichtlichen Auseinandersetzung um Urheberrechtsverstöße hat der Anbieter der Streamripper-Seite YouTube-mp3.org nachgegeben. Nach dem jetzt vorliegenden Papier erhalten die Kläger in allen Punkten Recht. Noch fehlt die Zustimmung des amerikanischen Gerichts zu der Einigung. Schon jetzt aber müssen Nutzer auf andere Programme ausweichen, wenn sie Musik aus dem Internet auf Festplatte abspeichern wollen.

Praxis-Tipp
Für mehr Informationen nehmen Sie einfach an unserem kostenlosen Webinar "Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten" teil:

Sagen Sie uns Ihre Meinung zum Thema.

Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
Gesetzentwurf gegen Hasskommentare: Das Ende der Meinungsfreiheit? Gerade einmal 1 % aller gemeldeten Inhalte werden bei Twitter gelöscht; bei Facebook sind es 39 %. Trotzdem kann man beim Lesen von Kommentaren in sozialen Medi...
Weiterlesen...
Blog-Abmahnungen: 19.000 Euro Schadensersatz für 3 Bilder? Die einen verdienen professionell Geld mit ihrem Blog, die anderen betreiben ihn eher hobbymäßig. Was diese beiden Bloggergruppen miteinander verbindet, ist die...
Weiterlesen...
Neues Gesetz: 50 Millionen Euro Strafe für Hasskommentare im Netz Rund zwei Wochen ist es her, dass Bundesjustizminister Heiko Maas einen Gesetzentwurf gegen Hassreden und Fake News im Internet vorgestellt hat. Kurz vor der ge...
Weiterlesen...
Twitter: Veröffentlichung eines Bildes eines Fotojournalisten ohne Erlaubnis ist unzulässig Grundsätzlich muss es niemand hinnehmen, dass Fotografien von seiner Person ohne Erlaubnis veröffentlicht werden. Das Landgericht Köln hatte vor kurzem zu ent...
Weiterlesen...
WhatsApp: Wie viel Schmerzensgeld können Betroffene für die Verbreitung von Nacktfotos verlangen? Intime Bilder dürfen ohne die Erlaubnis der auf den Fotos gezeigten Person nicht verbreitet werden. Das Landgericht Frankfurt am Main musste sich fragen, wie ...
 
Anzeige

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

Prüfen Sie, ob Ihre Widerrufsbelehrung aktuell ist.

Geben Sie die URL Ihrer Widerrufsbelehrung ein.
Beispiel Shop: http://www.shopxyz.de/widerruf.html
Beispiel eBay: http://www.ebay.de/usr/EBAYUSER

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

Inhalte kostenlos übernehmen

Der eRecht24 Newsticker

kostenfreie aktuelle Inhalte zum Internetrecht

Individuell für Ihre Website angepasst!

 

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

Rechnungen online erstellen

Erstellen Sie Ihre Rechnungen gemäß den Anforderungen des Finanzamts doch einfach online!

Mit easybill bequem ordnungsgemäße Rechnungen schreiben inkl. digitaler Signatur und Datenexport zum Steuerberater. Anforderungen an korrekte Rechnungen mit Mustern und Beispielen.

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.        

eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

video tutorials teaser

eRecht24-Videos: IT-Recht verständlich

IT-Recht, endlich verständlich: Jetzt können auch Sie Ihre Website einfach und schnell abmahnsicher gestalten, wenn Sie richtig vorgehen!

Mehr Informationen

webinar teaser

Online Schulung mit Rechtsanwalt Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese schnell, einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Details
Support