Verkaufen auf meinPaket.de: AGB , Widerrufsbelehrung, Impressum und Datenschutz

(1 Bewertung, 5.00 von 5)

Speziell kleineren und mittleren Händlern bietet die Deutsche Post AG über ihre Konzernmarke DHL auf einem eigenen Shoppingportal die Möglichkeit, Produkte zu verkaufen. Wollen auch Sie auf dieser Plattform einen Webshop eröffnen, sollten Sie die entscheidenden Punkte beachten, um ärgerliche und teure Abmahnungen zu vermeiden. Im Folgenden erfahren Sie, worauf es bei AGB und Widerrufsbelehrung sowie Impressum und Datenschutzklausel bei meinPaket.de ankommt.

Anzeige

Punkt 1: Ihre AGB bei meinPaket.de müssen rechtlich tiptop sein

Da meinPaket.de mit dem Shoppingportal lediglich als Vermittler tätig wird, gelten für die Vertragsbeziehungen mit den Kunden Ihre AGB. Für deren Gültigkeit sind zunächst die allgemeinen Voraussetzungen erforderlich. Das heißt, Ihre AGB müssen mit dem geltenden Recht übereinstimmen bzw. sind an etwaigen Änderungen durch Gesetz oder Rechtsprechung kurzfristig anzupassen.

Darüber hinaus sind an die AGB vor dem Hintergrund eines Webshops bei meinPaket.de noch weitere, besondere Anforderungen zu stellen. So kommen als Kunden sowohl Verbraucher als auch Unternehmer in Betracht. Ihre AGB müssen daher zwischen diesen beiden Gruppen unterscheiden und die verschiedenen rechtlichen Gegebenheiten umfassen. Erforderlich ist weiterhin, dass die AGB auf Ihre Produktpalette zugeschnitten sind und etwaige gerade für meinPaket.de geltende Erfordernisse berücksichtigt.

Solche rechtlich einwandfreien AGB haben Sie aber nicht, wenn Sie sich diese aus irgendwelchen Vorlagen zusammenkopieren.

Punkt 2: Eine Widerrufsbelehrung bei meinPaket,de gehört auf Ihre Shop-Seite

Als Händler sind Sie verpflichtet, Verbraucher über deren Widerrufsrecht zu belehren. Eine solche Belehrung bei meinPaket.de ist daher für Ihren Webshop Pflicht. Insbesondere muss die Widerrufsbelehrung ab dem 13.06.2014 an die dann geltende neue Rechtslage angepasst werden.

Kostenlose Checkliste für Onlineshop-Betreiber - Jetzt herunterladen!

Wie Sie in 5 einfachen Schritten Ihren Online-Shop abmahnsicher gestalten

  • Sie betreiben einen Online-Shop und sind das Abmahnrisiko leid?
  • Sie wollen sich auf den Verkauf konzentrieren?
  • Eine anwaltliche Prüfung ist Ihnen zu teuer?

Internetprofi & Rechtsanwalt Sören Siebert erklärt Ihnen in der Checkliste wie Sie Ihren Shop auch ohne Anwalt abmahnsicher machen und damit sogar Ihre Umsätze steigern.

Punkt 3: Ihr Impressum bei meinPaket,de sollte von überall erreichbar sein

Als Händler müssen Sie in Ihrem Webshop Ihr Impressum angeben. Dieses sollte von jedem Angebot, dass sich auf der Seite Ihres Internetauftritts befindet, erreichbar sein. Das geschieht am besten über einen eigenen Menüpunkt.

Punkt 4: Für Ihre Datenschutzerklärung bei meinPaket,de braucht es eine eigene Klausel

Über Ihren Webshop erhalten Sie regelmäßig die personenbezogenen Daten Ihrer Kunden. Eine Datenschutzklausel brauchen Sie daher.

Punkt 5: Auch für Vertragsschluss und Preise bei meinPaket,de gelten Vorschriften

Für Verbraucher sind immer wieder besondere Vorschriften zu berücksichtigen. So sind diese – trotz Ihrer AGB – im Einzelnen über Vertragsschluss und die Zahlungsmöglichkeiten sowie der Lieferung zu belehren. Demgegenüber müssen Ihre Preise gegenüber allen Kunden eindeutig sein (brutto, netto, Versandkosten). Verbrauchern dürfen Sie einen versicherten Versand nicht zusätzlich berechnen.

Sonstiges bei meinPaket.de: 12 Monate keine Grundgebühren

Möchten Sie bei meinPaket.de einen Webshop eröffnen, entfällt für Sie in den ersten 12 Monaten die monatliche Grundgebühr von 20 Euro. Daneben vereinfacht die Anbindung an den Paketdienst DHL und den Bezahldienst POSTPAY die Abläufe.

Anzeige
Sagen Sie uns Ihre Meinung zum Thema.
Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
Vorsicht bei eBay: Auch für Verkäufe aus Haushaltsauflösungen können Steuern anfallen Viele Anbieter verkaufen bei eBay Gegenstände, die sich im Laufe der Zeit im Haushalt angesammelt haben. Der Bundesfinanzhof hat nun entschieden, dass Verkäufe ...
Weiterlesen...
OLG Frankfurt: Gegenabmahnung ist nicht rechtsmissbräuchlich Gerade im Internet sind wettbewerbsrechtliche Abmahnungen an der Tagesordnung. Wettbewerbsvereine oder auch direkte Mitbewerber können sich so gegen unlautere A...
Weiterlesen...
PKW-Maut: Dobrindt schließt die Nutzung der Maut-Daten zur Verbrechensbekämpfung aus Das Bundeskriminalamt sieht in der geplanten Maut eine Möglichkeit zur Überwachung und Verbrechensbekämpfung. In einer Stellungnahme schließt Verkehrsminister...
Weiterlesen...
AGB-Recht: Sind „Änderungsklauseln“ in AGB unzulässig? Das Oberlandesgericht (OLG) Koblenz hatte darüber zu entscheiden, wie die AGB eines Webhosters zu bewerten sind, die eine Änderung des Vertrages durch den Anbie...
Weiterlesen...
Autokauf im Netz: Kein Privatverkauf bei heruntergeladenem Mustervertrag? Immer mehr Personen bedienen sich des Internets, um sich nicht nur bei Rechtsfragen zu behelfen, sondern auch vorformulierte Verträge für jeden Bedarf herunte...
 
Anzeige
Anzeige

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

Prüfen Sie, ob Ihre Widerrufsbelehrung aktuell ist.

Geben Sie die URL Ihrer Widerrufsbelehrung ein.
Beispiel Shop: http://www.shopxyz.de/widerruf.html
Beispiel eBay: http://www.ebay.de/usr/EBAYUSER

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

Inhalte kostenlos übernehmen

Der eRecht24 Newsticker

kostenfreie aktuelle Inhalte zum Internetrecht

Individuell für Ihre Website angepasst!

 

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

Rechnungen online erstellen

Erstellen Sie Ihre Rechnungen gemäß den Anforderungen des Finanzamts doch einfach online!

Mit easybill bequem ordnungsgemäße Rechnungen schreiben inkl. digitaler Signatur und Datenexport zum Steuerberater. Anforderungen an korrekte Rechnungen mit Mustern und Beispielen.

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.        

eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

video tutorials teaser

eRecht24-Videos: IT-Recht verständlich

IT-Recht, endlich verständlich: Jetzt können auch Sie Ihre Website einfach und schnell abmahnsicher gestalten, wenn Sie richtig vorgehen!

Mehr Informationen

webinar teaser

Online Schulung mit Rechtsanwalt Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese schnell, einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Details
Support